A A A
Menü-Button


Fortbildungen

WeiterLesen
Auffrischungskurs für Hygienebeauftragte*r in der Pflege

In Kliniken erworbene Infektionen beeinträchtigen immer mehr das Vertrauen der Patienten in Ärzte und Pflegende. Aus diesem Grund hat das Robert Koch-Institut Vorgaben gemacht, die bessere Rahmenbedingungen für die Patienten schaffen sollen. Dazu gehört auch eine gezielte Weiterbildung der Pflegenden in modernen Konzepten der Infektionsprävention.

Zwei Termine:

13.12.-14.12.2021 und 04.10.-05.10.2022

Basiskurs Pflegehelfer*in 200h

Pflegehelfer*Innen betreuen und versorgen unter Anleitung und Verantwortung von Pflegefachkräften pflege- und unterstützungsbedürftige Menschen in stationären Einrichtungen sowie im häuslichen Umfeld. Ihre Hauptaufgaben liegen im Bereich von alltäglichen Tätigkeiten, die pflegebedürftige Menschen nicht selbst bewerkstelligen können wie z.B. Hilfe bei der Körperpflege, beim An- und Auskleiden und bei der Nahrungsaufnahme.

Berufspädagogische Pflichtfortbildung für Praxisanleiter*innen

Praxisanleiter*innen tragen insbesondere in Pflegeeinrichtungen eine hohe Verantwortung gegenüber Auszubildenden, Umschülern und Praktikant*innen. Ab 2020 sind im Rahmen der Ausbildung nach Pflegeberufegesetz alle Praxisanleiter*innen verpflichtet, jährlich mindestens 24 Stunden einer berufspädagogischen Fortbildung zu absolvieren und nachzuweisen. Diese bieten wir Ihnen auch wieder 2021 mit mehreren Durchläufen an.

Betreuungsassistent*in § 53c SGB XI

Betreuungsassistent*innen sind tätig in stationären und ambulanten Pflegeinrichtungen. Sie helfen beim Verrichtungen des täglichen Lebens, unterstützen im Alltag und motivieren im aktiven Leben. Sie bieten  persönlichkeits-, kreativitäts- oder bewegungsfördernde Freizeit- und Gruppenaktivitäten an, wie u.a.:

 

  • Beschäftigungen planen, vorbereiten und qualitativ umsetzen
  • Wahrnehmung fördern
  • Erinnerungen einbeziehen
  • Basale Stimulation einsetzen
  • Spaziergänge unternehmen
  • Ansprechpartner für Ängste und Sorgen sein
  • Malen , Gestalten, Spielen
  • Gedächtnistraining
EPC - Emergency Pediatric Care Deutschland - PROVIDER KURS & REFRESHER KURS

Rettungsfachpersonal und Notärzte müssen jederzeit bereit sein, bei Kindernotfällen das richtige zu tun. Bei vielen Einsätzen muss man mit lebensbedrohlich verletzten oder erkrankten Kindern rechnen, beispielsweise durch Unfälle, Stürze, Ertrinken oder schwere Erkrankungen. Wie aber kann der Rettungsdienst seinen jüngsten Patienten die beste präklinische Versorgung zukommen lassen?

Um Notfälle bei Kindern optimal zu versorgen, müssen das Rettungsfachpersonal und die Notärzte im Hinblick auf respiratorische, kardiovaskuläre, neurologische und traumatologische Notfälle perfekt ausgebildet und trainiert sein.

Der Kurs Emergency Pediatric Care (EPC) der National Association of Emergency Medical Technicians (NAEMT) lehrt die Behandlung von kranken und verletzten Kindern. Er deckt das gesamte Spektrum an Notfällen ab, mit denen der Rettungsdienst konfrontiert werden kann. (vgl. EPC Deutschland,  DBRD-Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V.)

Erlangung der Befähigung von Blutentnahmen und Injektionen

Die Fortbildung soll dazu beitragen, dass Pflegekräfte und medizinische Fachangestellte, nach Absolvierung des theoretischen und praktischen Teils, die Kompetenz erlangen, ärztliche Anordnungen den Vorgaben entsprechend auszuführen.

 

Die Fortbildung beinhaltet den theoretischen Teil mit Übungsmöglichkeiten. Die Praxis muss beim Arbeitgeber absolviert werden.

Erste Hilfe Aus- und Fortbildung

Erste Hilfe ganz kompakt: Jetzt können Sie alles Wichtige der Ersten Hilfe in 9 Unterrichtsstunden – z.B. an einem Tag – erlernen. Bei uns haben Sie die Möglichkeit alle praktischen Maßnahmen selber auszuprobieren. In kürzester Zeit erfahren Sie, wie einfach Leben retten sein kann. Das gibt Ihnen Sicherheit im Notfall!

Unsere Ausbilder sind Mitarbeiter*innen der Rettungswache der Klinikum Niederlausitz GmbH und stehen Ihnen im Kurs immer als Partner zur Seite. Alle sind inhaltlich und methodisch auf den neusten Stand ausgebildet.

Weiternin bieten wir an: Erste Hilfe am Kind, Erste Hilfe Ausbildung in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder, Reanimationsschulungen

Grundkurs im Strahlenschutz für Ärzte

Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in der Strahlenschutz- und Röntgenverordnung sind Personen, die beruflich mit ionisierender Strahlung umgehen, zu unterschiedlichen Schulungen verpflichtet. Dieser Verpflichtung kommen wir mit einem breit gefächerten Angebot nach.

Dieser Kurs umfasst 24 Unterrichtseinheiten und ist für den Erwerb der Fachkunde für Ärzte nach Röntgenverordnung (RöV) und Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) erforderlich.

Röntgenaufnahmen sind heute aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Die Strahlung birgt aber auch erhebliche Gefahren für Patienten und Beschäftigte. Deshalb müssen Ärzte, die radiologisch tätig sind, die Fachkunde im Strahlenschutz besitzen.

ICW Rezertifizierung - Seltene Ursachen des Ulcus cruris - Kompressionstherapie beim Ulcus cruris venosum

In dieser Rezertifizierungsveranstaltung lernen Wundexpert*innen den neusten Stand zur Behandlung eines Ulcus cruris kennen.

 

Wir bieten Ihnen zwei Kurse an:

30.10.2021 in Klettwitz am FamilienCampus LAUSITZ

24.11.2021 in Cottbus im Zimmermann Sanitätshaus

Kommunikation mit psychisch erkrankten Menschen im Pflegealltag (auch als Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte)

Im Umgang mit psychisch erkrankten Menschen ist gerade die Kommunikation krankheitsbedingt zeitweise besonders schwierig.

In diesem Seminar lernen Sie die Besonderheiten in der Kommunikation, die es für alle Beteiligten leichter macht, sich gegenseitig zu verstehen und mit den Herausforderungen der jeweiligen Erkrankung umzugehen.

 

Kurs für Ärzte am Ort der technischen Durchführung in der Teleradiologie

Der Kenntniskurs Teleradiologie ist erforderlich für Ärzte, die in der Teleradiologie am Ort der technischen Durchführung anwesend sind, ohne die erforderliche Fachkunde zu besitzen.

Kurs zum Erwerb der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz für Ärzte

Ärzte, die unter Aufsicht und Verantwortung eines fachkundigen Arztes Röntgenstrahlen in der Diagnostik anwenden wollen, erwerben in diesem Seminar die erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz.
Beim Besuch des 4-stündigen theoretischen Kurses ist die 4-stündige praktische Unterweisung vor Ort durch einen im Strahlenschutz fachkundigen Arzt zu bescheinigen und bei Kursbesuch vorzuweisen.

Kurs zum Erwerb der erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz für OP-Personal

Dieses Seminar ist für Personen erforderlich, die ausschließlich einfache Röntgeneinrichtungen auf direkte Anweisung des unmittelbar anwesenden Arztes bedienen oder einschalten. Sie erfüllen die gesetzlichen Anforderungen.

Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Ärzte (8 UE) und OP Personal (4 UE)

Die Strahlenschutzverordnung und die Röntgenverordnung verlangen eine Aktualisierung der Fachkunde mindestens alle 5 Jahre durch eine erfolgreiche Teilnahme z.B. an einer anerkannten Kursveranstaltung. Hierzu bieten wir Ihnen den folgenden Kurs an.

Wir bieten Ihnen drei Termine jeweils am 13.11.2021, 20.11.2021 und 12.03.2022 an.

Palliative Care - 160h

Unter Palliative Care versteht man ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Patienten, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung befinden. Dies erfordert eine symptomorientierte und individuelle Pflege sowie die Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Trauer. Der Kurs führt Pflegende in das Konzept von Palliativpflege und –medizin ein.

 

Praxisanleiter*in 300 Stunden - für Gesundheits- und Sozialberufe

Die wissenschaftliche Weiterbildung zur/zum Praxisanleiter*in in Gesundheits- und Sozialberufen richtet sich an Mitarbeiter*innen, die pädagogische Aufgaben in den Institutionen übernehmen und an der Ausbildung neuer Fachkräfte mitwirken möchten. Die Teilnehmer*innen erwerben pädagogische Kompetenzen zur Planung, Gestaltung und Evaluation einer Praxisanleitung von Auszubildenden.

Qualifizierungskurs für sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter*innen in alltagsunterstützenden Angeboten nach § 45 b Abs. 1 Ziffer 4 SGB XI im Land Brandenburg - ONLINE-SEMINAR

 

Zur Verbesserung der Versorgungssituation und zur Stärkung der häuslichen Pflege - insbesondere von pflegebedürftigen Menschen mit Demenz - hat der Gesetzgeber mit dem Pflegeleistungsgesetz-Ergänzungsgesetz festgelegt mit dem Ziel, für pflegende Angehörige zusätzliche Möglichkeiten zur dringenden Entlastung zu schaffen. Eine Betreuungskraft nach § 45b SGB XI beaufsichtigt, unterstützt und begleitet hilfebedürftige Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags, dies kann beispielsweise sein:

  • Begleitung bei Spaziergängen und Erledigungen
  • Freizeit aktiv gestalten
  • Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung
  • Gespräche führen

 

Information zur Durchführung des ONLINE SEMINARS: Eine ausführliche Anleitung und alle notwendigen Zugangsdaten erhalten Sie eine Woche vor Schulungsbeginn. Sie benötigen einen PC bzw ein Tablett mit Internetfunktion.

Spezialkurs im Strahlenschutz bei der Untersuchung mit Röntgenstrahlung (Diagnostik)

Ärzte, die eigenverantwortlich Röntgenstrahlen zur Diagnostik anwenden, benötigen nach dem erfolgreichen Besuch des Grundkurses noch diesen Spezialkurs zum Erwerb der Fachkunde.

Wundexperte ICW e.V. - Basisseminar

Die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden erfordert neben fundierten Kenntnissen der Ursachen, Formen und speziellen Behandlungsmethoden auch ein Verständnis für Wundheilungsstörungen und präventive Maßnahmen. Dem Weiterbildungskonzept der Initiative chronische Wunden e.V. (ICW) liegt deshalb ein ganzheitlicher und praxisorientierter Ansatz zu Grunde. Im Rahmen dieser Qualifizierung erlernen die Teilnehmer*innen die sachgerechte, rechtssichere und wirtschaftliche Versorgung eines Menschen mit einer chronischen Wunde.

Lausitzer Seenland